Caroline Treier, geborene Herbst,  wurde am 15.11.1976 in Forchheim (Oberfranken) geboren. Sie ist verheiratet, hat zwei Söhne (12 und 14 Jahre) und lebt seit 2006 in Berlin.

Sie besuchte in Ebermannstadt die Grundschule und im Anschluss zwei Jahre die dortige Hauptschule. Im Jahr 1989 wechselte Frau Treier in die sogenannte „Kurzform“ an das E.T.A.-Hoffmann-Gymnasium Bamberg, 1996 erreichte sie dort ihr Abitur. Caroline Treier studierte von Herbst 1996 bis Frühjahr 2001 das Lehramt an Hauptschulen an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg mit der Fächerkombination: Katholische Religionslehre als Hauptfach sowie Deutsch, Musik und Arbeitslehre als Nebenfächer. Das erste Staatsexamen hat sie im Frühjahr 2001 abgelegt.  Ihr Referendariat erfolgte an der Volksschule in Baunach mit dem zweiten Staatsexamen im Jahr 2003. Ab Herbst 2003 unterrichtete Caroline Treier in Coburg an einer Hauptschule.

2006 zog Caroline Treier mit ihrem Mann und ersten Sohn nach Berlin. Seit der Gründung der Ev. Schule Berlin Zentrum im Jahr 2007 hat Frau Treier die Schule in unterschiedlichen Rollen und Funktionen mit aufgebaut und geprägt; seit August 2016 leitet sie die Schule.

Caroline Treier hat unterschiedliche berufliche Weiterbildungen absolviert: Sie ist Lerntherapeutin und autogene Trainerin für Kinder und Jugendliche (2010-2011), qualifizierte sich im Bereich Schulleitungshandeln (2011-2012), wurde als systemische Prozessberaterin für Bildungsinstitutionen ausgebildet (2012-2014), an der Humboldt-Universität zu Berlin als Mentorin (2014-2015). Es folgte eine Weiterqualifikation im Umgang mit Heterogenität (2015), eine Grundausbildung in wertschätzender Kommunikation (2016), im systemischen Führen (2017), eine Ausbildung als Coach (2017 bis 2018) und eine Weiterbildung für Deutsch als Zweitsprache (2018). Seit Herbst 2019 nimmt sie an der TU Dortmund an der Qualifizierung „Digitales Leadership“ teil.