Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

protestantisch

 

"Die lehrende Person braucht nicht nur Geistesschärfe, Verstand und Wissen. Vielmehr muss sie für etwas stehen, sie muss etwas bezeugen."
Dorothee Sölle

Schulen brauchen eine geistige Mitte
Was für den einzelnen gilt, gilt auch für die Schule als Ganzes: Schulen brauchen eine geistige Mitte, ein Ethos. Organisationsformen sind wichtige Gelingensbedingungen, doch erst im Ethos wird eine Organisation lebendig. Der christliche Glaube und ein Menschenbild, das  jeden  Menschen als Geschöpf Gottes sieht, ist das Fundament unserer Arbeit. Daraus folgt Achtsamkeit und Achtung der Individualität und die Sicht auf den ganzen Menschen sowie Liebe, Freiheit und Verantwortung als Leitideen für das Lernen und Leben an unserer Schule.

Christliches Ethos als Maßstab für Lernen und Handeln
Als Evangelische Schule haben wir den Anspruch, unsere Schule als Ganzes in einen christlichen Lebens- und Weltanschauungshorizont einzubetten. Dabei orientieren wir uns an den reformatorischen Gedanken Martin Luthers. Luther postulierte die individuellen Verantwortung des Menschen vor Gott und für sein Handeln. Dies ist zu Beginn des 21. Jahrhunderts vor allem durch zwei Herausforderungen gekennzeichnet: Verständigung und Bewusstsein für eine globale Verantwortung. Das Zusammenleben zu lernen ist eine der wichtigsten Aufgaben der Zeit und wir alle müssen Verantwortung übernehmen für uns selbst, für unsere Mitmenschen, für unsere Nachbarschaft, für unseren Planeten.

Zu unserem Schulalltag gehören Gottesdienste, Andachten, Feste des Kirchenjahres, aber auch die Einbindung in und die Zusammenarbeit mit der Gemeinde und die Übernahme von verantwortungsvollen Aufgaben. Sinn und- Wertefragen in möglichst alle Fächern einzubeziehen sehen wir als Querschnittsaufgabe.

Offene Schule
Protestantismus und Uniformität passen nicht zusammen. Von Beginn an war die evangelische Kirche vielfältig. Wir sehen Vielfalt als Bereicherrung. Evangelisches Verständnis äußert sich daher auch in der Offenheit gegenüber Kindern nichtreligiöser Elternhäuser bzw. Elternhäusern anderer Religionen.