Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Der Weg unserer Taube...

 

Der Künstler Richard Hillinger hat zum 60. Jahrestag  der Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte der Vereinten Nationen am 10. Dezember 2008 dreißig goldfarbene Tauben in Lebensgröße geschaffen. Jede einzelne Taube steht für je einen der 30 Artikel der Menschenrechte. Die Tauben, die alle einen Ölzweig als Friedenszeichen im Schnabel tragen, fliegen durch die Welt – von Person zu Person, von Institution zu Institution, wobei die Empfänger sich verpflichten, sich weiterhin in ganz besonderer Weise für die Einhaltung der Menschenrechte zu engagieren. Wir sind stolz, dass auch wir eine Taube erhalten haben.

 

Weltweit für den Frieden

Die Aktion wurde von Richard Hillinger zusammen mit Bundespräsident a. D. Roman Herzog gestartet. Dem Patronat für die Tauben haben sich inzwischen viele Persönlichkeiten angeschlossen, von Vaclav Havel, Michail Gorbatschow, Gylia Horn bis Desmond Tutu, Kim Dae Jung oder Muhammad Yunus... Die Tauben des Landshuter Künstlers sind weltweit unterwegs. Vom ägyptischen Museum in Kairo soll eine Taube in das Metropolitan Museum in New York fliegen. Eine Taube fliegt über Japan, eine andere flog zum Pastor der Leipziger Nikolai-Kirche Christian Führer.

Unsere Taube

Unsere Schule hat eine Taube für unseren besonderen Einsatzes für Kinderrechte, Menschenrechte von Richard Hillinger bekommen. Unsere SchülerInnen suchten sich den Artikel 3 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte für unsere Taube aus: Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.

Die Taube soll von der ESBZ aus die Reise antreten und immer mal wieder zu uns zurückkehren. Die Schülerinnen und schüler haben beschlossen, dass die Trägerin des Alternativen Nobelpreises, Frances Moore Lappe für ihren unermüdlichen Einsatz für eine gerechtere und friedlichere Welt unsere Taube als erstes bekommen soll.

 

Unsere Friedenstaube an Frances Moore Lappe

Frances Moore Lappe, Trägerin des Alternativen Nobelpreises und Gründungsmitglied des World Future Council, hat die esbz am 15. Mai 2009 als Mensch mit Botschaft besucht. Hanna und Julius überreichten ihr die Taube.

Nach ihrer Rückkehr schrieb uns Frances Moore Lappe:

I’m back in my life in Cambridge, still trying to integrate all the wonderful experiences of Germany. My time at your school was certainly the major highlight for me. Please, please tell the students how deeply impressed I was by them and the school. Please tell your teachers how much I enjoyed our lunch conversation together.

I hope very much that I can visit again on my next trip to Berlin. It looks like I’ll be returning in 2010 at some point. In the meantime, I would love to be kept up to date on the unfolding of your vision for a spectacular learning and growing environment.

Thank you for the great honor of receiving the peace dove. I am deeply touched and am beginning to envision how I can pass it on in a proper way.

Here is a blog on HuffingtonPost that I wrote with a photo from your school!

All good wishes, Frances

 

Unsere Friedenstaube an David Krieger

Am Abend der 26. Jahrfeier der Nuclear Age Peace Foundation's am 7. November 2009, übergab Frances Moore Lappé unsere Friedenstaube an Präsident David Krieger. Die Taube ist eine wandernde Trophäe, so dass sie von ihr entsprechend weitergegeben werden sollte.

Frances Moore Lappe begleitete die Präsentation indem sie betonte, das "Frieden, ein Leben ohne Angst vor der Zerstörung ein fundamentales Menschenrecht ist." Sie nannte David Krieger einen "Helden" mit seinem "unermüdlichem, zielstrebigem, kreativem und verbindlichem Einsatz für den Frieden. David Krieger bedankte sich in einer Mail für die Taube…

“I was deeply honored to receive the dove from Frances. I have been very busy lately preparing to give a series of speeches in Japan. Perhaps the attached speech might be of interest to some of your students.

I hope to soon turn my attention to passing along the beautiful dove, and will send you a photo when this is done.

With very best wishes,

David Krieger, President Nuclear Age Peace Foundation”