Religion an der ESBZ

Der christliche Glaube mit seinem Menschenbild, das  jeden Menschen als Geschöpf Gottes sieht, ist das Fundament der Evangelischen Schule Berlin Zentrum. Die christliche Sicht auf den ganzen Menschen eröffnet Liebe, Freiheit und Verantwortung als Leitideen für das Lernen und unser Schulleben. Die Begegnung mit dem christlichen Glauben wird in der evangelisch geprägten Schulkultur mit Gottesdiensten, Andachten, Religionsprojekten, einer ausgeprägten Wertschätzungskultur, der Übernahme von Verantwortung und der Einbindung in und die Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde als eine Wurzel christlicher Gemeinschaft erfahrbar. Die Einbeziehung von Sinn und- Wertefragen in möglichst alle Fächer und die Kooperation des Religionsunterrichts mit anderen Fächern sehen wir als Querschnittsaufgabe. Alle Jugendlichen und ihre Eltern sollen durch glaubhaftes Vorleben erfahren, wie das Evangelium Hilfe, Ratgeber und Maßstab in allen Lebensfragen sein kann.

 

 Verankerung des Religionsunterrichtes im Schulkonzept

 

Lernbüro Religion

Projekte

Werkstätten

 

Gottesdienstvorbereitung:

 

jede Klasse ist für die Gestaltung eines Gottesdienstes im Schuljahr verantwortlich

Themen orientieren sich am Rahmenlehrplan und zum Teil am Kirchenjahr

in 5 Doppelstunden wird der Gottesdienst geplant und vorbereitet:

1.Thematische Einführung zum Thema (z.B. Kinderrechte, Prophet Jesaja,Holocaust–Gedenktag....)

2. Umsetzung der Inhalte in Elemente des Gottesdienstes: Gebete, Fürbitten, Anspiel, Predigt, Liedern,...

3. Generalprobe

Andachten/Fürbitten

Andachten von SchülerInnen in den Klassen (später auch in der neuen Aula)

Gebet, Lied und Fürbitten jede Woche in der Schulversammlung

Bausteine/Anleitungen zum Thema Andachten und Fürbitten

Material: Texte, Bibeln, Lieder, Bilder, ...

 

Fachunterricht ist an der esbz eingebettet in fächer-übergreifende Vorhaben und Projekte mit fächerspe-zifischen Schwersetzungen. In jedem Jahr finden Projekte mit dem religionspädagogischen Institut und Projekte zu religiösen und interreligiösen Themen statt.

Beispiele:

im Schuljahr 08 /09Weltreligionen für 6 Wochen mit je 8 Wochenstunden

Diakonie-Projekt für 2 Wochen mit 10 Wochenstunden

Teilnahme am Evangelischen Kirchentag in Bremen für 4 Tage.

die nächsten Projekte:

  • Personen der Bibel
  • Christen weltweit
  • Melanchthon - Projekt
  • Auf den Spuren Martin Luthers
  • Kurzprojekt „Der Imam und der Pastor“
  •  

Bibliothek

Aufbau einer theologischen Fachbibliothek für Religion und Religionsprojekte

(Die esbz hat die gesamte Theologische Bibliothek von Trude Emmerich geschenkt bekommen.)

 

Jede/r SchülerIn wählt zwei Werkstätten pro Schulhalbjahr nach Interesse

vorwiegend praxisorientiertes und forschendes Lernen und Arbeiten. Im Zeitraum von zwei Jahren ist mindestens eine religiöse Werkstatt zu belegen.

Werkstätten im 1. Schulhalbjahr 09/10:

Flucht und Asyl

Feste der Religionen

Kamerun - Vorbereitung auf den Weltgebetstag

Nächste Werkstätten

  • Fairer Handel
  • Seligpreisungen in Verbindung mit Biografien von Menschen bringen, die danach gelebt und gehandelt haben
  • (Englische) Literatur lesen und nach religiösen Elementen untersuchen
  • Religiöse Orte und Stätten besuchen (auch Gärten, ect.) und Besonderheiten entdecken
  • Jahrestag der Verbrennung der Juden vor der Marienkirche: Archivarbeit und Ausstellung
 

 

Diakonisches Lernen - das Projekt Verantwortung

Diakonisches Lernen hat einen festen Platz in unserem Schulkonzept. Alle Schülerinnen und Schüler übernehmen in den Jahrgangsstufen 7 und 8 eine verantwortungsvolle  ökologische oder soziale Aufgabe in der Gemeinde oder im Gemeinwesen.

„Bildung betrifft – so die Denkschrift des Rates der EKD 'Maße des Menschlichen’ - den einzelnen Menschen als Person, seine Förderung und Entfaltung als »ganzer Mensch« und seine Erziehung zu sozialer Verantwortung für das Gemeinwesen. Das ist ein Anspruch, aus dem der Schule die Aufgaben erwachsen, Räume für zivilgesellschaftliches Engagement zu eröffnen und Verantwortung lernen als zentrales Lernziel im Schulcurriculum zu verankern.

Schülerinnen und Schüler übernehmen in der Schule, in der Kirchengemeinde und im Kiez verantwortungsvolle Aufgaben. Unsere Gemeinde hat den Jugendlichen schon vielfältige Bereiche vorgestellt, in denen sie gebraucht werden und sich engagieren können. Wofür und in welcher Intensität Verantwortung übernommen wurde und welche Kompetenzen dabei erworben wurden, wird den Schülerinnen und Schülern in Zertifikaten bescheinigt und bestätigt.

Mehr zum Thema "Verantwortung" erfahren Sie Interner Link hier.

Grundsätze zum Thema "Religion an der ESBZ" können sieDownload der Datei ... hier downloaden.