Lob- und Anerkennungskultur

Kern aller menschlichen Motivation ist es, Anerkennung, Wertschätzung und Zuwendung zu finden und zu geben.
Joachim Bauer, Hirnforscher

Leistung verdient Anerkennung
Findet Lernen auf individuellen Wegen statt, liegt es auf der Hand, dass Alles, was Einzelne Besonderes können und leisten, gesehen und anerkannt wird. Die Qualität der Modernen Schule zeigt sich darin, dass sie in allen Potentiale entdeckt und entwickelt und Gelegenheiten sucht oder schafft, jeweilige Qualitäten in sinnvolle Kontexte einzubringen. Vom Computerführerschein bis zum Mauerbau auf dem Schulhof, von einem besonderen Text bis zum Engagement im Projekt VERANTWORTUNG. Das alles wird dokumentiert und gesammelt in einer Mappe, dem "QualiPass".

Es gibt niemanden, der nichts kann. Eine Schule, die eine Kultur des Lobs bewusst pflegt, weiß jede Woche -  ohne Standards zu unterlaufen - hinreichend viel Gutes zu loben. Auf jeden Fall gilt: Eine  Schule, die nicht jede Woche Gutes zu loben weiß, hat eine Woche falsch gelebt! 

Das Loben lieben
Orte des öffentlichen Lobes sind:

die wöchentliche Versammlung: Diese beginnt immer mit dem Lob. Die Schulleiterin lobt; Kinder loben Mitschülerinnen und Mitschüler; Kinder loben Lehrerinnen und Lehrer, den Hausmeister, die Sekretärin.... Der kleine große Mut im Alltag wird mit Mutkarten belohnt oder bestärkt.

Auszeichnungsversammlungen: Am Schul(halb)jahresende gibt es besonderes Lob in Form von Auszeichnungsurkunden. Der "Aufsteiger des Jahres" erfährt hier gleichwertige öffentliche Anerkennung wie die Jahrgangsbeste im Leistungs- und im sozialen Bereich. Beispiele für Auszeichnungen finden Sie Download der Datei ...hier.

Das Fest CIVIL-COURAGE: ausgezeichnet!Jährlich werden Schülerinnen und Schüler für gezeigte CIVIL-COURAGE bei einer öffentlichen Feier ausgezeichnet.

Das Verantwortungsfest: Auf dem Abschlussfest vom Projekt "Verantwortung" wird gezeigte Verantwortung gefeiert, besondere Leistungen werden öffentlich gewürdigt.