Demokratie leben und lernen

  

Es ist zwingend erforderlich, dass Jugendliche aus allen Teilen der Welt auf allen für sie relevanten Ebenen aktiv an den Entscheidungsprozessen beteiligt werden.
AGENDA 21, Kapitel 25

Kinder haben viel zu sagen.
Deshalb ist bei uns Praxis, dass, wann immer möglich, Kinder und Jugendliche beteiligt sind, selbst zu Wort kommen und als Peers Lehrerinnen und Lehrer für Jüngere sind.


Die esbz gestaltet ihre Schulentwicklung als partizipativen Prozess.

Wichtige Elemente unserer demokratischen Kultur sind:

- die Arbeit in Lehrerteams

- durchgängig selbstbestimmte Lernsettings

- Gelegenheitsstrukturen für Engagement

- wöchentlicher Klassenrat

- wöchentliche Schulversammlung

- Peer-Education

- Lehrerfortbildung durch SchülerInnen

- SchülerInnen als Referenten auf Kongressen

- Eltern und Experten als willkommene Partner

- Schüler-Eltern-Lehrer-Foren


Klassenrat

Zur Kultur demokratischer Schulen gehört, dass das öffentliche Sprechen früh geübt und gelernt wird. Der wöchentliche Klassenrat und die wöchentliche Schulversamm-lung sind Orte des öffentlichen Diskurses in der Schulgemeinde. Ziel ist die Stär-kung einer demokratischen Kultur, der Identifikation mit der Schule, der Eigentätig-keit, der Präsentationsfähigkeit. Der Klassenrat ist ein Diskussionsforum, ein Planungs- und Handlungszentrum. Er stärkt die Verantwortungsgemeinschaft Klasse. Dort werden Lösungen für Probleme gesucht und Ideen geboren.


Schulversammlung

Die wöchentliche Schulversammlung findet einmal pro Woche im Forum statt. Alle SchülerInnen und LehrerInnen nehmen teil. Die Schulversammlung ist ein Schritt vom Ich und meine Klasse zu Wir und unsere Schule. Ziel ist die Stärkung einer demokratischen Kultur, der Identifikation mit der Schule, des Eingebundenseins, der Mutes zum öffentlichen Diskurs, der Präsentationsfähigkeit. Deshalb gehören feste Rituale und wechselnde Inhalte zusammen. Authentizität ist immer gefragt. Die Versammlung wird jeweils von einer Klasse vorbereitet und moderiert. Auf den Versammlungen werden wichtige Fragen diskutiert, werden Projekte der Schülerinnen und Schüler präsentiert, berichten Menschen mit Botschaften von ihren Erfahrungen, zeigen sich Erwachsene mit ihren Fragen und Leidenschaften, werden Geburtstagskinder gefeiert, wird das Lied der Woche gesungen und musiziert, werden Fürbitten gesprochen. Und - ganz wichtig - die Versammlung ist der Ort des öffentlichen Lobes. Eltern und Partner der Schule sind willkommen.