Aufnahme 2017/18 Jg. 7

 

Aufnahme an der Ev. Schule Berlin Zentrum

 

Das große Interesse an unserer Schule führt zugleich zu der schwierigen Situation, dass wir weitaus mehr Bewerbungen haben, als freie Plätze. Daher müssen wir jährlich mit großem Bedauern viele Kinder und Jugendliche abweisen, die wir gerne aufgenommen hätten.

 

Welche Aufnahmekriterien gelten?

Als evangelische Gemeinschaftsschule heißen wir alle Kinder und Jugendliche unabhängig ihrer religiösen oder sozialen Herkunft willkommen. Als global denkende und lokal handelnde Schule stehen wir für die Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen (2015) sowie für die Rechte von Menschen mit Behinderung der Vereinten Nationen (2006) ein.

Unsere Vision ist eine inklusive, gerechte, soziale, nachhaltige und friedfertige Welt, für die wir uns als Evangelische Schule Berlin Zentrum stark machen.

 

Wir berücksichtigen bei der Aufnahme, dass Schülerinnen und Schüler aller Leistungsstärken, aller sozio-kulturellen Hintergründe sowie Mädchen und Jungen angemessen vertreten sind. Wir nehmen in der Mittelstufe Kinder und Jugendlichen mit diagnostiziertem sonderpädagogischen Förderbedarf sowie Kinder mit unterschiedlichen Begabungen und Teilleistungsstörungen auf. In der Oberstufe können wir aktuell nur Jugendliche mit einer gymnasialen Oberstufenempfehlung einen Platz in unserer Schulgemeinschaft ermöglichen. Im Rahmen unserer Neuen Oberstufe ist es Ziel, die Zugangsbedingungen perspektivisch zu öffnen. Aktuell werden Jugendliche mit gymnasialer Oberstufen-Empfehlung und sonderpädagogischem Förderbedarf besonders im Aufnahmeverfahren berücksichtigt.

Unsere Auswahl richtet sich nach der Zahl der freien Plätze, diese variiert von Jahr zu Jahr.

Darüber hinaus nehmen wir seit zwei Jahren Jugendliche mit Fluchterfahrungen an unserer Schule auf, aktuell (Stand September 2017) sind 8,5% unserer Jugendlichen „Neu-Berliner“.

 

Einstieg in Jg. 7: Als Gemeinschaftsschule gehört die Evangelische Schule Berlin Mitte (ESBM) zu uns. Alle Kinder der ESBM, die zur ESBZ wechseln wollen, haben einen vorrangigen Platz. Insgesamt stehen in der Mittelstufe in jedem Jahr ca. 78 Plätze zur Verfügung. Erfahrungsgemäß haben wir ca. 30 Plätze für Kinder frei, die außerhalb unserer Grundschule zu uns kommen.

 

Einstieg in Jg. 11: Für die Oberstufe sind ca. 30 Plätze jährlich frei, auch hier gilt die Geschwisterregelung.

 

Anspruch auf einen Schulplatz an der ESBZ haben nur Kinder, die a) unsere Grundschule (ESBM) besuchten bzw. deren Geschwister und b) darüber hinaus das Schulkonzept der weiterführenden Schule befürworten.

Kinder und Jugendliche, die ab dem Jg. 7 oder später zu uns kommen, gelten als Quereinsteiger. Es gibt keinen Anspruch auf einen Schulplatz für mögliche Geschwisterkinder der „Quereinsteiger“, allerdings werden diese Kinder und Jugendlichen bei der Platzvergabe berücksichtigt, soweit dies möglich ist. Dies gilt nicht für Kinder aus Patchworkfamilien und Wohngemeinschaften.

Eine wesentliche Voraussetzung aller Anmeldungen ist die grundsätzliche Bejahung unseres Konzeptes durch die Eltern sowie die Kinder und Jugendlichen sowie die vollständige Ausfüllung der Anmeldeformulare.

 

Unsere Schule setzt nicht nur auf ein starkes Engagement der Pädagoginnen und Pädagogen an unserer Schule, sondern auch auf das der Eltern. Insbesondere durch die starke Einbeziehung von Eltern werden wir zu einem besonderen Schul- und Lernort. Den Eltern bieten wir eine starke Gemeinschaft, zwei Mal im Jahr intensiven Austausch mit Schülerin/ dem Schüler und dem Tutor über die Bedürfnisse und Entwicklung der Jugendlichen/ des Jugendlichen, die Teilhabe am Schulleben durch aktive Mitarbeit, neue Erfahrungen um wieder selbst Lernende zu werden bzw. eine gute Balance zwischen Loslassen und Begleitung des Kindes zu finden, freie Zeit mit den Kindern und Jugendlichen ab 16 Uhr, da Hausaufgaben für uns in der Mittelstufe nur sehr reduziert aufgegeben werden. Ein wöchentliches Schulgespräch in der Familie (siehe Downloads unserer Homepage) sollte ritualisiert werden.

Eltern können sich gemäß ihrer Talente und Zeitkapazitäten in weit gefächerten Arbeitsgemeinschaften, in der Schulprogrammarbeit sowie bei regelmäßigen Arbeitseinsätzen einbringen.

 

Als freie Schule sind wir bzw. unsere Schulträgerin auf Beiträge der Eltern angewiesen, da wir vom Land Berlin nur einen Teil der Kosten refinanziert bekommen. Die Beiträge sind einkommensabhängig und können der Internetseite der Schulstiftung der Evangelischen Schulen Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz entnommen werden. Eltern mit Beihilfen oder staatlicher Unterstützung können für die aktive Teilhabe ihrer Kinder bei Klassenfahrten, Exkursionen, Ausflügen teilweise oder ganz befreit werden, die Kosten trägt die Schulgemeinschaft.

 

Wir sieht das Aufnahmeverfahren aus?

Für die Schule ist das Aufnahmeverfahren in der Regel bis Ende Mai abgeschlossen. Eltern sind verpflichtet, sich parallel an einer staatlichen Schule anzumelden.

 

-    November: Teilnahme am Tag der offenen Tür. Für die Eltern der ESBM findet zusätzlich mit der Mittelstufenleiterin ein Elternabend statt.

-    Bis 15.02.2017 (Anmeldeschluss): Der Aufnahmeantrag wurde von den Erziehungsberechtigten an die Schule gesandt.

-    Im Februar erfolgt eine Auswahl der Kinder und Jugendlichen, die für ein Aufnahmegespräch eingeladen werden. Eingeladen werden die Kinder und Jugendlichen, die eine aussagekräftige Bewerbung geschrieben haben bzw. in welcher erkennbar ist, dass sie sich mit dem Leitbild der Schule identifizieren. Wir nehmen in Sek I im Sinne einer Gemeinschaftsschule auf. Bei möglicher Gleichrangigkeit entscheidet das Los über die Einladung zum Gespräch.

-    In den Monaten März/ April erfolgt eine Einladung zu einem Anmeldegespräch. Für die Kinder, die von der ESBM zur ESBZ übertreten, entfällt die Einladung zu einem Aufnahmegespräch.

-    Bis Ende April werden die Aufnahmegespräche zwischen Eltern, Kind bzw. Jugendlichen, Schulleitungsmitglied und einem Vertreter des Elternvereins geführt. Diese treffen die Entscheidung für die Aufnahme. Dies ist in jedem Fall eine Einzelfallentscheidung, die eine Ausgewogenheit der Klassen zur Grundlage hat. Bei Gleichrangigkeit der Auswahlkriterien entscheidet das Los.

-    Bis Anfang Mai erhalten die Erziehungsberechtigten eine Mitteilung über eine Aufnahme oder eine Absage.

-    Bis 11. Mai 2017 werden die Schulverträge von unserem Sekretariat versendet.

-    Bis spätestens 25.05.2018 (Poststempel ist gültig) erfolgt die Rücksendung der Schulverträge durch die Eltern/Erziehungsberechtigten. Sollte der Vertrag nicht termingerecht zurückgesandt werden, verfällt der Platz.

-    Ende Mai gibt es einen verbindlichen Elternabend bzw. Kinder- und Jugendlichen-Treffen. In der Mittelstufe findet ein Schüler-Kennenlernen am Montag, den 28.5.2018 um 16.15 Uhr statt und der Elternabend am gleichen Tag um 18.00 Uhr.

-    In der Oberstufe findet am Montag, den 04. Juni ab 17.30 Uhr ein Treffen zwischen der Oberstufenleitung und den neuen Jugendlichen statt

-    Anfang des Schuljahres 2017 wird von Eltern ein Samstag für die neuen Eltern vorbereitet, die sogenannte Elternschule. Eine Einladung erfolgt noch vor den Sommerferien. In der Regel ist es der 5. Samstag im neuen Schuljahr von 10 bis 16 Uhr. Dieser Termin ist verbindlich.

Der Aufnahmeantrag wird noch bis zum 16.11.2017 überarbeitet und dann hier bereit gestellt.

Alle offenen Fragen können sie beim Tag der offenen Tür stellen. Dieser findet statt am 27.11.2017 von 15:00-18:00 Uhr.

Bitte sehen sie von Anrufen im Sekretariat ab! Haben sie bitte Verständnis, dass im Vorfeld der Anmeldung keine Einzelgespräche geführt werden können und auch keine Hospitationen möglich sind.

Anmeldung zur SEK II

Für die Anmeldung zur Sekundarstufe II schauen Sie bitte hier.

Schulgeld

Wie an allen Schulen in freier Trägerschaft ist es nötig ein Schulgeld zu erheben. Es ist nach Einkommen gestaffelt. Genauere Angaben finden Sie auf der Webseite der Schulträgerin: Externer Link zu ...www.schulstiftung-ekbo.de